Montag, 16. Mai 2022

Maulheld des Tages Campino

Rock-, naja manche nennen ihn Sänger, Campino hat sich nun, weit jenseits des wehrfähigen Alters, er ist 59,  quasi freiwillig, nicht nur zum Wehrdienst, sondern direkt zum Kriegsdienst gemeldet. Nach den vielen, mehr oder weniger erfolgsarmen Jahren als Sänger der Punkband "Tote Hosen" ist er seit ein paar Jahren und mit dem Thekenknaller und Mallorca-Mitgröhl-Stimmungsliedchen "Tage wie diese" mitten im gut verdienenden Mainstream angekommen.

Da weiß man was man zu tun hat, und was von einem erwartet wird: Den Stahlhelm festgezurrt, die Knarre fest im Griff, geht es ostwärts. Jeder Schuss ein Russ! Vielleicht der Titel für den nächsten besoffen  gröhlbaren Stadionhit, wenn die Fortuna spielt.

Aber Campino wußte schon immer was der Karriere dient. In den 80ern, als es noch hoch en Vogue war, "Krieg mal richtig scheiße" zu finden und Campino seinen Wehrdienst - damals noch keinen Kriegsdienst - hätte leisten müssen, da hatte der Campino noch die Anmutung einer Friedenstaube.

 Er verweigerte den Dienst an der Waffe, was zu der damaligen Zeit mit einer einfachen Willensbekundung und Unterschrift ganz leicht und einfach, praktisch im Schlaf, oder bei Campino wahrscheinlicher, im Vollrausch zu bewerkstelligen war.

 Schon konnte man sich einreihen in die Phalanx Guten, der U2-Bonos und ähnlich schräger Vögel, die schon damals ihren Fans Wasser predigten aber selbst literweise Champagner soffen. So sammelte jener Bono und wenn er ihn gnädigerweise ließ auch Campino bei diversen Bewnefitskonzerten bei seinen Fans haufenweise Geld ein ohne in seinem Heimatland Steuern zu zahlen.

Nun gibt sich Campino gereift und schwört den Jugendsünden ab. Naja sagen wir lieber vielleicht weil der Meister sich selbst noch nicht so ganz sicher ist:

"Das (Wehrdienst verweigern) würde ich heute, unter diesen Umständen, wenn ich meine Einberufung bekäme, wahrscheinlich nicht mehr tun."

Ein mutiger Mann dieser Campino. Sichert sich immer schön ab. Obwohl die Gefahr einer Einberufung im Alter von 59 Jahren eher unwahrscheinlich ist, kann man nie wissen. Die Ukraine sein neuer Sehnsuchtsort hat schließlich auch den Männern bis zum Alter von 60 Jahren das Verlassen des Landes verboten und zum Ende des zweiten Weltkrieges mussten gar Männer über 60 Jahren noch im sogenannten Volkssturm mit Handgranaten und Gewehren die Panzer der Alliierten aufhalten.

Da überlegt man schon mal etwas genauer, ob man dem ohnehin zeitlich bedingten Fortgang der Gesangskarriere, sein Leben opfert, oder wenn es ganz schlecht kommt sein Leben in einer gut geheizten Gefängniszelle fristet und von ferne aus dem vergitterten Fenster den Fast-Kameraden an der Front aufmunternd "Tage wie diese" hinterher gröhlt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wirtschaftsminister Habeck: „Sommerhitze in Säcke füllen und für den Winter einlagern“

Äusserst verärgert zeigte sich der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck über das deutsche Unwesen über alles und jeden ständig zu jammern...